Hannah Arendt

Zu Gast: Bettina Brokemper (Produzentin)

Kurzinhalt

17. März 2013, 17.00 Uhr

Als Hannah Arendt (Barbara Sukowa) 1961 in Jerusalem den Gerichtssaal betritt, um für den renommierten The New Yorker über den Prozess gegen den Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann zu berichten, erwartet sie, auf ein Monster zu treffen. Stattdessen erlebt sie einen Niemand. Die geistlose Mittelmäßigkeit Eichmanns passt nicht zum abgrundtief Bösen seiner Taten. Dieser Widerspruch beschäftigt Hannah Arendt sehr. Zurück in New York liest sie hunderte Prozessakten, recherchiert, diskutiert mit ihrem Mann Heinrich Blücher (Axel Milberg) und ihren Freunden. Ab Februar 1963 erscheint unter dem Titel "Eichmann in Jerusalem" ihre Artikelserie im The New Yorker. Mit ihrer These von der "Banalität des Bösen" schockiert Arendt die Welt.

Die Reaktionen sind verheerend und niederschmetternd. Hannah Arendt wird geächtet, angefeindet, verliert lebenslange Freunde. Das Unverständnis einiger ihrer Freunde trifft sie hart, weniger die Hetzkampagnen, die zahlreiche Medien entfachen. Dennoch bleibt sie konsequent bei ihrer Haltung, sie kämpft und scheut keine Auseinandersetzung, wenn es um für sie so wichtige Themen wie Totalitarismus und Macht geht. Denn sie will verstehen. Auch wenn das bedeutet, "dahin zu denken, wo es weh tut". (Quelle: Presseheft)


Vorstellung: 17. März 2013 (Sonntag), 17.00 Uhr.


Der hochkarätig besetzte Film von Margarethe von Trotta (u.a. Rosa Luxemburg, Die bleierne Zeit, Rosenstraße, Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen) wurde zum Kinostart von der Jury der Ev. Filmarbeit als Film des Monats Januar 2013 empfohlen. Beim Bayerischen Filmpreis wurde Barbara Sukowa mit dem Preis für die beste Darstellerin ausgezeichnet.

Originaltitel: Hannah Arendt. Regie: Margarethe von Trotta. Drehbuch: Pamela Katz & Margarethe von Trotta. Kamera: Caroline Champetier. Schnitt: Bettina Böhler. Szenenbild: Volker Schaefer (Szenenbild), Anja Fromm (Art Director), Petra Klimek (Set Decorator). Kostümbild: Frauke Firl. Maskenbild: Astrid Weber (Maskenbild). Musik: André Mergenthaler. Darsteller: Barbara Sukowa (Hannah Arendt), Axel Milberg (Heinrich Blücher), Janet McTeer (Mary McCarty), Julia Jentsch (Lotte Köhler), Ulrich Noethen (Hans Jonas), Michael Degen (Kurt Blumenfeld), Nicholas Woodeson (William Shawn), Sascha Ley (Lore Jonas), Victoria Trauttmansdorff (Charlotte Beradt), Klaus Pohl (Martin Heidegger), Friederike Becht (Hannah Arendt - Young), Megan Gay (Frances Wells), Tom Leick (Jonathan Schnell), Harvey Friedman (Thomas Miller) u.a. Länge: 113:28 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 6 Jahren. Kinostart: 10.01.2013 (DE). Verleih: NFP.

Zu Gast:

© Tom Trambow

Bettina Brokemper, geboren in Köln, 1992 Aufnahmeleitung für die Firma J.E. Entertainment (Endemol), 1993-1997 Studium an der HFF München, 1998-2000 mit dem GWFF-Förderpreis für junge Produzenten in Hollywood gelernt und gearbeitet, 2000 Zeitsprung MMC, 2001-2003 Produzentin für die Neue Impuls Film, seit 2001 Geschäftsführung der Zentropa International Köln GmbH (früher PainUnlimited), 2003 Gründung der Produktion Heimatfilm GmbH + CO KG als Geschäftsführende Gesellschafterin.

Bettina Brokemper ist Mitglied der Europäischen (EFA) und der Deutschen Filmakademie und wurde im Jahr 2008 für herausragende europäische Koproduktionen mit dem "Prix Eurimages" ausgezeichnet. Ihre Filmographie umfasst unter anderem: "Melancholia" (2011, Koproduzent), "Unter dir die Stadt" (2010, Produzent), "Lemon Tree" (2008, Koproduzent), "Sweet Mud" (2006, Executive Producer) u.a.

Wir freuen uns, Frau Brokemper beim Kirchlichen Filmfestival begrüßen zu dürfen!

Web-Tipps

Zurück zur Filmübersicht oder Programmübersicht