Serengeti (Dokumentarfilm)

Kurzinhalt

20. März 2011, 17.00 Uhr

Die Serengeti, eine großartige, unberührte Landschaft und UNESCO-Weltnaturerbe, erstreckt sich viele hundert Kilometer von Tansania bis an die nördlichen Ausläufer des Schutzgebietes in Kenia. Von den Weiten der Ebenen unter den Vulkanen des Kraterhochlandes, über die dornigen Buschländer der zentralen Serengeti bis zu den üppigen Weiden im Norden ziehen Jahr für Jahr fast zwei Millionen Antilopen, Gazellen und Zebras im Jahresverlauf. Die Serengeti ist die Bühne, auf der sich seit Jahrtausenden dieses dramatische Naturschauspiel zeigt: archaisch, wild und ergreifend. Die Tiere benutzen immer dieselben Routen. Ihnen dicht auf der Spur ihre natürlichen Feinde: Löwen, Leoparden, Geparden und Hyänen.

Regisseur, Autor und Kameramann Reinhard Radke schafft es, die Faszination der vom Menschen unberührten, „heilen“ Natur in atemberaubenden Bildern eindringlich zu vermitteln, so dass sich ein ergreifendes Gesamtbild des Ökosystems der Serengeti ergibt.

Originaltitel: Serengeti. Regie: Reinhard Radke. Drehbuch: Reinhard Radke. Kamera: Reinhard Radke (Zeitlupenaufnahmen: Ivo Nörenberg; zusätzliche Aufnahmen: Oliver Goetzl, Simon Werry & Peter Glaub). Schnitt: Klaus Müller. Musik: Martin Lingnau & Ingmar Süberkrüb. Ton: Reinhard Radke, Peter Glaub, Oliver Goetzl & Ivo Nörenberg (Ton), Richard Borowski (Mischung), Kai Storck (Sound Design), Malte Bieler (Sound Editor). Sprecher: Hardy Krüger Jr. Verleih: Universum Film. Länge: 102 Min. FSK: ab 6 Jahren. Kinostart: 03.02.2011.

Zu Gast:

Geboren 1948 widmete Reinhard Radke sich zunächst der Technik: Nach dem Abschluss des Elektroingenieur-Studiums in Hamburg fand er bei ausgedehnten Reisen durch Südost-Asien dann aber zu seiner eigentlichen Passion: der Biologie. Er studierte in Berlin und Braunschweig und unternahm von 1983 bis 1988 wildbiologischen Forschungen in kenianischen Nationalparks. 1990 promovierte er in Verhaltensbiologie und Ökologie.

Zum Film kam er durch wissenschaftliche Filmarbeiten am ehemaligen Hochschulfilmreferat der FU Berlin (später ZEAM) wobei ab 1981 diverse Filme für das IWF Göttingen und die ZEAM entstanden. Von 1990 bis 1992 arbeitete Radke als freier Tierfilmproduzent vor allem für das ZDF (Kamera, Regie, Buch, Postproduktion) und als Kameramann für die BBC. Von 1992 bis 2005 war er Redakteur in der Redaktion Gesundheit und Natur im ZDF (später Geschichte und Gesellschaft). In dieser Zeit erschloss er den internationalen Markt für deutsche Tierfilme und arbeitete stilbildend an der Serie "NATURZEIT" des ZDF. Neben der Redaktionsarbeit drehte und produzierte er weiterhin eigene Film für das ZDF wobei besonders Themen in Ostafrika aufgegriffen wurden. Seit 2005 freie Journalistentätigkeit.

Filmographie (Auswahl):

  • 2004: HOTSPOTS: Galapagos – Hüter der Arche (ZDF/arte, 42 Min.)
    (Die Arbeit einer ZGF Mitarbeiterin gegen invasive Arten auf Galapagos)
  • 2004: HOTSPOTS: Manu – Brennpunkt der Evolution (ZDF/arte, 42 Min.)
    [Die Arbeit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt im artenreichsten Nationalpark der Welt, dem peruanischen Manu Nat Park]
  • 1999: Weltwunder Serengeti: Das Los des Löwen (ZDF, 42 Min.)
  • 1999: Weltwunder Serengeti: Gefährlicher Westen (ZDF, 42 Min.)
  • 1999: Weltwunder Serengeti: Suche nach dem Paradies (ZDF, 42 Min.)

Wir freuen uns, Herrn Dr. Radke beim Kirchlichen Filmfestival begrüßen zu dürfen!

Web-Tipps

Zurück zur Filmübersicht oder Programmübersicht