Storm und der verbotene Brief

Kurzinhalt

19. März 2017, 14.00 Uhr

Antwerpen zur Zeit der Reformation. Die Inquisition durchsucht die Stadt auf der Suche nach einem Schreiben von Martin Luther. Die Ideen Luthers sollen unterdrückt werden. Die Reformation ist ein Kampf um Selbstbestimmung und Freiheit, in den auch ein Drucker und seine Familie verwickelt werden. Der Drucker wird festgenommen und soll als Ketzer verbrannt werden. Nur Storm, sein 12-jähriger Sohn, und dessen Freundin Marieke können noch helfen. (HW)


Vorstellung: 19. März 2017 (Sonntag), 14.00 Uhr [Online-Tickets kaufen]

Originaltitel: Storm: Letters van Vuur. Regie: Dennis Bots. Drehbuch: Karin van Holst Pellekaan. Kamera: Rolf Dekens. Schnitt: Peter Alderliesten & Björn Mentink. Szenenbild: Kurt Loyens. Kostümbild: Uli Simon. Musik: André Dziezuk. Darsteller: Davy Gomez (Storm), Juna de Leeuw (Marieke), Angela Schijf (Cecilia), Peter Van den Begin (Van der Hulst), Yorick van Wageningen (Klaas), Maarten Heijmans (Alwin), Egbert Jan Weeber (Jacob Proost) u.a. Länge: 105 Min. Kinostart: 23. März 2017 (DE). Verleih: Farbfilm Verleih (DE). FSK: ab 6 Jahren (beantragt). Empfehlung: ab 10 Jahren.

Webtipps

Zum Reformationsjubiläum:

Zurück zur Filmübersicht oder Programmübersicht