14.04.2022

Kirchliches Filmfestival dankt allen Beteiligten für ihre Unterstützung

Marc Gutzeit ist begeistert. „929 Euro haben wir aus dem Kartenverkauf und zusätzlichen Spenden bei unserer Benefizvorführung erhalten. Als Veranstalterkreis des Kirchlichen Filmfestivals haben wir die Summe auf 1000 Euro aufgerundet“, berichtet er. Im Namen der Veranstalter dankt Gutzeit den Zuschauerinnen und Zuschauern für ihre Großzügigkeit.

Am Sonntagvormittag hatten die Verantwortlichen des Kirchlichen Filmfestivals zu einer Sondervorführung des Dokumentarfilms „This rain will never stop“ der jungen ukrainischen Regisseurin Alina Gorlova ins Cineworld in Recklinghausen eingeladen. Mehr als 50 Besucherinnen und Besucher konnte Michael M. Kleinschmidt begrüßen. Der künstlerische Leiter des kirchlichen Filmfestivals führte in den mehrfach ausgezeichneten und komplett in Schwarzweiß gedrehten Dokumentarfilm ein. Er verwies auf die Besonderheiten des Films, der dem gebürtig aus Syrien stammenden Andriy Suleyman folgt. Der 20-jährige war mit seiner Familie vor dem Krieg in seinem Geburtsland in die ostukrainische Heimat seiner Mutter geflohen.

„Es ist ein beeindruckender Film mit grandiosen Bildern und einer tollen Komposition“, zeigt sich Gutzeit begeistert. Der Veranstalterkreis werde jetzt die Spenden an das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe weiterleiten, in dem Caritas International, Diakonie, Deutsches Rotes Kreuz und UNICEF zusammenarbeiten.

31.03.2022
Benefizvorführung mit Film von ukrainischer Regisseurin Alina Gorlova 

Kirchliches Filmfestival lädt zu Sondervorführung mit Filmgespräch ein

Zu einer Sondervorführung lädt das Kirchliche Filmfestival Recklinghausen ein. Am Sonntag, 10. April, um 11.30 Uhr zeigen die Verantwortlichen den Dokumentarfilm „This Rain will never stop“ der ukrainischen Regisseurin Alina Gorlova im Cineworld in Recklinghausen. Im Anschluss ist das Publikum eingeladen, mit dem Medien- und Religionspädagogen Michael M. Kleinschmidt, künstlerischer Leiter des Festivals, über den Film zu sprechen. „Der Eintritt in Höhe von zehn Euro wird komplett für die Menschen in der Ukraine gespendet“, erläutert Marc Gutzeit vom Veranstalterkreis. Zusätzliche Spenden aus dem Publikum würden natürlich auch gern entgegengenommen.

Der mehrfach ausgezeichnete und komplett in Schwarzweiß gedrehte Dokumentarfilm von Alina Gorlova, der vor gut einer Woche in den Kinos gestartet ist, nimmt die Zuschauer mit auf eine bildgewaltige Reise durch den endlosen Kreislauf von Krieg und Frieden in der Menschheit. Der Film folgt dem 20-jährigen Andriy Suleyman, der in Syrien geboren wurde und mit seiner Familie vor dem Krieg in die ostukrainische Heimat seiner Mutter floh, bei dem Versuch, eine nachhaltige Zukunft zu sichern und gleichzeitig den menschlichen Tribut für bewaffnete Konflikte zu zahlen. Vom syrischen Bürgerkrieg bis hin zum Krieg in der Ukraine wird Andriys Existenz von dem scheinbar ewigen Fluss von Leben und Tod bestimmt. In der Ukraine, in Syrien, im Irak und in Deutschland suchen Andriy und seine Familie nach einem Ort der Zugehörigkeit und einem Gefühl der Verbundenheit, um die erschütternden Ereignisse der Vergangenheit zu überwinden und ihren Weg in einer Welt zu finden, in der sich der Strom der Menschen, der Gewalt und der Träume ständig verändert und doch ewig zu sein scheint.

Alina Gorlova ist Regisseurin und Filmeditorin. Sie ist in der Ukraine geboren und aufgewachsen. Ihren Abschluss hat sie an der Karpenko-Kary Kyiv National University of Theatre, Film & Television gemacht. Neben ihrer Tätigkeit als Dokumentarfilmregisseurin hat die 30-Jährige auch Kurzspielfilme, Sozial- und Werbefilme produziert. „This Rain will never stop“ ist ihr zweiter langer Dokumentarfilm.

Karten für die Matinee gibt es ab Montag (4.4.) im Cineworld Recklinghausen oder online unter www.cineworld-recklinghausen.de.

19.01.2022
Arbeitskreis „Kirche und Kino“ präsentiert Halbjahresprogramm 

Seit mehr als 19 Jahren bringt der ökumenische Arbeitskreis „Kirche und Kino“ jeden Monat diskussionswürdige Filme auf die Leinwand. Sechs besondere Spielfilme haben es in diesem Jahr ins Halbjahresprogramm geschafft.

Das gesamte Programm finden Sie hier

19.01.2022

Kein Kirchliches Filmfestival im Frühjahr

2022 wird es kein „Kirchliches Filmfestival“ geben, jedenfalls nicht in der gewohnten Weise. „Wir sind froh, dass wir im vergangenen Jahr unser Festival im Herbst wie geplant durchführen konnten. Jedoch möchten wir wieder in unseren Frühjahrsturnus wechseln und hoffen, dass wir 2023 bewegende neue Filme vor dem offiziellen Kinostart zeigen können, ohne die Pandemie dabei im Nacken zu haben“, erklärt Marc Gutzeit, Geschäftsführer des Kreisdekanats Recklinghausen und Mitglied im ökumenischen Arbeitskreis. Als kleinen Ersatz plant der Arbeitskreis aber in der zweiten Jahreshälfte einen Filmtag. „Das könnte dann beispielsweise ein besonderer Film sein, zu dem ein Filmschaffender eingeladen wird. Da gibt es verschiedene Überlegungen“, stellt Gutzeit in Aussicht. (Mehr dazu…)

Rückblick: Das war das „Kirchliche Filmfestival 2021“:

02.09.2021
12. Kirchliches Filmfestival präsentiert spannendes Programm

Vom 29. September bis zum 3. Oktober kommen in Marl und Recklinghausen die Fans des guten Films wieder auf ihre Kosten. Das 12. Kirchliche Filmfestival rollt zunächst an der Pauluskirche in Marl und ab dem 1. Oktober am Cineworld in Recklinghausen den roten Teppich für seine Gäste aus. Knapp 50 Filme haben die Mitglieder des Arbeitskreises Kirche & Kino des Evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen und des Katholischen Kreisdekanats Recklinghausen gesichtet. 15 nationale sowie internationale Spiel- und Dokumentarfilme haben es ins Programm geschafft.

Der Preisträgerfilm ‚Nowhere Special“ ist ein herzzerreißendes Drama von Regisseur Uberto Pasolini, der auch Gast beim Kirchlichen Filmfestival sein wird

Das gesamte Programm finden Sie hier

Die Pressemitteilung lesen Sie hier.

20.08.2021
KIRCHE UND KINO STARTET IN DIE NÄCHSTE STAFFEL

Den Oscar gekrönten Film „Nomadland“, den von der evangelischen Filmarbeit ausgezeichneten Film „Niemals selten, manchmal immer“  und die Arthouse-Komödie „Rosas Hochzeit“ präsentiert die ökumenische Arbeitsgruppe „Kirche und Kino“ in Recklinghausen im zweiten Halbjahr. „Das Programm ist etwas kleiner ausgefallen, da vom 29. September bis zum 3. Oktober das Kirchliche Filmfestival wieder als Herbstedition stattfindet“, erläutert Marc Gutzeit, Geschäftsführer des katholischen Kreisdekanatsbüros Recklinghausen.

Das gesamte Programm finden Sie hier.

10.07.2021
TERMIN STEHT FEST – KFF AUCH IN MARL

#Corona-Pandemie überstanden? Wir sind uns da noch nicht so ganz sicher.

Aber: Das 12. Kirchliche Filmfestival Recklinghausen wird auf jeden Fall stattfinden. Und zwar vom 29. September bis 1. Oktober 2021! Also wieder volle fünf Tage. Alle Vorbereitungen laufen bereits, Filme werden gesichtet, neue Locations ausgekundschaftet, es gibt wieder Kinder- und Jugendfilmpreise und natürlich unseren Ökumenischen Filmpreis.

Und eins können wir schon verraten: an zwei Tagen wird das Festival zu Gast in Marl sein! Darauf freuen wir uns sehr!
Halten Sie den Termin frei, sagen Sie es gerne weiter.
Plakat

10.02.2021
KIRCHLICHES FILMFESTIVAL – HERBSTEDITION

Aufgrund der aktuellen „Coronalage“ ist es für uns unmöglich, das 12. Kirchliche Filmfestival im ersten Halbjahr, geschweige denn wie gewohnt im März zu planen.

Wir planen, das Kirchliche Filmfestival – wie bereits im vergangenen Jahr – im Herbst stattfinden zu lassen. Ganz konkret am ersten Oktoberwochenende (29. September – 3. Oktober 2021)! In welcher Form und in welchem Umfang dies möglich sein wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar.

In besonderer Weise wird Kirche und Kino und das Kirchliche Filmfestival davon abhängig sein, wie es nach dem Lockdown mit dem Kino in Recklinghausen weiter gehen wird. Drücken wir alle gemeinsam die Daumen, dass die Kinos, sowie alle anderen Kulturbetriebe auch, bald wieder die Türen öff nen können und uns mit ihrem Angebot bereichern!

Wir hoffen sehr, dass wir uns bei den hier beschriebenen Veranstaltungen in irgendeiner Weise begegnen werden. Über die aktuelle Entwicklung halten wir Sie wie gewohnt auf dem laufenden. Passen Sie auf sich auf, alles Gute und bleiben Sie gesund!

11. Kirchliches Filmfestival Recklinghausen mit Image-Film nochmal erleben

Kennen Sie schon unseren Image-Film vom 11. Kirchlichen Filmfestival? Nein? Dann schauen Sie doch mal hier.

29.09.2020
KIRCHLICHES FILMFESTIVAL – SONDEREDITION:

Engagiertes Kino und begeistertes Publikum:
Kirchliches Filmfestival setzt Zeichen des Aufbruchs in Krisenzeiten

Ein starkes Zeichen gegen die Krise setzt das Kirchliche Filmfestival Recklinghausen mit seiner Sonderedition. Eine sehr gute Auslastung der Kinovorstellungen, sehenswerte Filme und interessante Filmgespräche vor einem begeisterten Publikum – nach Abschluss des Festivalwochenendes vom 25. bis 27. September ziehen die Veranstalter eine rundum positive Bilanz.

„In Zeiten von Corona ist ein ebenso verantwortungsvoller wie optimistischer Neustart des Kultur- und Gesellschaftslebens notwendig. Menschen brauchen das soziale Miteinander und die gemeinsame Auseinandersetzung mit zentralen Themen unserer Zeit. Wie alle – von den Partnern und Schirmherren über die Filmschaffende und Gästen bis hin zu unserem Team – an einem Strang ziehen, hat uns zutiefst beeindruckt. Ebenso finden wir es ermutigend, dass auch in schwierigen Zeiten ein starkes Interesse an unbequemen Filmen besteht. Besonderer Dank gilt unserem Publikum, das unser Programmangebot angenommen und die Hygienemaßnahmen vorbildlich befolgt hat – im Kinosaal ebenso wie bei den Veranstaltungen. Das gibt frischen Mut und neue Kraft, um unsere Arbeit fortzusetzen,“ so Julia Borries und Joachim van Eickels vom ökumenischen Veranstalterarbeitskreis Kirche & Kino Recklinghausen.

JETZT ONLINE: Kino-on-demand für die Sonderedition KFF 2020

Unser Kinokanal ist online! Unter https://kirchlichesfilmfestival.kino-kanal.com/ finden Sie die Filme, die Sie sich im Zeitraum von Montag, 28. September 2020 bis Sonntag, 4. Oktober 2020, 24 Uhr, im Stream anschauen können. Die Kosten pro Film belaufen sich auf 5 Euro.

Freuen Sie sich auf 3 Filme aus dem Sondereditionsprogramm – FRAU STERN, INVISIBLE SUE, NUR EIN AUGENBLICK – und auf VERTEIDIGER DES GLAUBENS aus unserem Märzprogramm. Auf unserem Facebook-Kanal finden Sie kleine Einführungen zu den Filmen von Michael M. Kleinschmidt, einer der Künstlerischen Leiter unseres Festivals.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß, Freude und wunderbare Filmerlebnisse!

Kirchliches Filmfestival – Sonderedition

Als Sonderedition findet das 11. Kirchliche Filmfestival Recklinghausen vom 25. bis 27. September 2020 statt. Wir freuen uns, Sie dann im Cineworld Recklinghausen begrüßen zu dürfen. Der Vorverkauf läuft. HIER können Sie Tickets bestellen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Publikationen:

KINOKANAL

14.09.2020

Kino-on-demand für die Sonderedition KFF 2020

Wir haben es angekündigt und nun folgen erste Fakten. Wir freuen uns, Ihnen in dieser besonderen Herbstedition des Kirchlichen Filmfestivals Filme aus unserem Programm auch online anzubieten. Wir möchten Ihnen unser Programm zeigen – auch zuhause, wenn Sie nicht ins Kino wollen, krank sind, oder kein Ticket bekommen haben. Es sind besondere Zeiten. Folgende Filme zeigen wir auf jeden Fall: FRAU STERN, INVISIBLE SUE, und NUR EIN AUGENBLICK. Sie werden die Möglichkeit haben, während des Festivals online auf die Filme zugreifen zu können. Ausführliche Informationen zur Filmplattform finden Sie zu Beginn der Festivalwoche auf dieser Website.

12.09.2020

Das Festival

Im Rahmen des Festivals werden Spiel- und Dokumentarfilme zu Themen wie Menschlichkeit, Mitleiden, Ethik, Gerechtigkeit, Solidarität gezeigt. Das Festival möchte Begegnungen ermöglichen, Einblicke und Zugänge schaffen, Gespräche anregen. Zum Gespräch mit dem Publikum sind Regisseure, Autoren, Schauspieler, Produzenten und Kritiker eingeladen.

Das Kirchliche Filmfestival Recklinghausen wird vom ökumenischen Arbeitskreis Kirche & Kino des Evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen und des Katholischen Kreisdekanats Recklinghausen veranstaltet. Die künstlerische Leitung des Festivals verantworten Michael M. Kleinschmidt und Horst Walther vom Institut für Kino und Filmkultur (IKF).

Wir würden uns freuen, Sie beim Kirchlichen Filmfestival begrüßen zu dürfen!

28.05.2020

Aus gegebenem Anlass ein offener Brief

Der Arbeitskreis KIRCHE und KINO hat einen offenen Brief verfasst, welcher sich mit der dramatischen Situation unseres Festivalkinos, dem Cineworld Recklinghausen, sowie den zahlreichen anderen Filmtheatern in Deutschland befasst. Wir bedanken uns für die Beachtung und bitten darum, diese Seite auch gerne zu teilen.

12.03.2020

11. Kirchliches Filmfestival wegen Corona-Virus abgesagt (Stand: März 2020)

Das Kirchliche Filmfestival findet wegen des Corona-Veranstaltungsverbots in Recklinghausen nicht wie geplant statt.

Die Veranstalter teilten in einem Pressegespräch am 12.März mit, dass sie mit der Absage einer ordnungsrechtlichen Anordnung gegen die Ausbreitung des Corona-Virus nachkommen.

In welcher Form die Filme und Preisträger zu einem späteren Termin vorgestellt werden, hängt von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie ab.

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier.

24.03.2019

Rückblick 2019

Besucherrekord im zehnten Jahr! Mit knapp 4300 Gästen haben wir vom 20.-24. März 2019 zehn Jahre Kirchliches Filmfestival Recklinghausen gefeiert. 5 Tage lang haben wir in Recklinghausen gemeinsam Filme geschaut, mit unserem Publikum und unseren tollen Filmgästen diskutiert und unsere PreisträgerInnen geeehrt. Auf unser Facebook-Seite finden Sie alle Fotos und Videos zum tollen 10jährigen!

Und es ging weiter: am 10. April war der großartige Regisseur Ken Loach zu Besuch in Recklinghausen! Auch hier finden Sie Fotos und Impressionen auf unserer Facebook-Seite.

Wir feiern Jubiläum

Unseren Fans und Freunden ist es wohl schon aufgefallen. Das Jubiläumsjahr 2019 war für uns nicht nur ein Anlass, neue Formate zu entwickeln – wir haben uns auch ein neues Aussehen gegeben. Mutig, provokant und zeitgemäß, so wie das Kirchliche Filmfestival eben ist. Wir zeigen „unbequeme Filme“, die dort hinschauen, wo es weh tut und unangenehm ist – und die zeigen, dass Menschlichkeit, Solidarität und Humanität für ein gelungenes Leben gebraucht werden. Die Popcorntüte? Das Symbol für Emotionen im Kino. Die unbequeme Kirchenbank im Kinosaal? Sie haben die Wahl, welchen Platz Sie bevorzugen.

Lassen Sie sich ein auf „unbequeme Filme“, auf spannende Gäste und gute Diskussionen.